Ästhetisch anspruchsvoll und doch naturverträglich

Sanierungsprojekte stellen Planer vor grosse Herausforderungen: So müssen geltende Auflagen genauso beachtet werden wie die Anforderungen des Bauherren. Bei einem Reitstallanwesen im deutschen Dreieich (Hessen) kam erschwerend hinzu, dass sich das Areal in einem Landschaftsschutzgebiet befindet und seit fast 50 Jahren kaum verändert worden war. Die neue Besitzerin, Melisa Internationales Reitzentrum GmbH, verlangte den Einsatz von möglichst preiswerten Materialien. Gleichzeitig sollte ein ästhetisch anspruchsvoller Eindruck entstehen.
Mit der Planung beauftragte die Gesellschaft das Landschaftsarchitekturbüro Backhaus & Barnett. Die ausführende Planerin wählte für die Gestaltung von Terrassen, Randeinfassungen und Stallausgängen Natursteinelemente der TRACO Deutsche Travertin Werke GmbH aus: Der eingesetzte, elegant wirkende LIMES Dolomit wird ohne chemische Zusätze verarbeitet und erfüllt dadurch nicht nur die hohen Umweltschutzanforderungen des Landschaftsschutzgebiets, sondern zeichnet sich ausserdem durch gute chemische Beständigkeit, hohe Abriebfestigkeit und geringe Kratzempfindlichkeit aus.
Bei der Neuplanung des 25 000 m2 umfassenden Geländes mussten zusätzlich einige Besonderheiten beachtet werden: „Die gesamte Anlage ist ein halbes Jahrhundert lang fast unverändert geblieben und hat durch die heruntergekommenen Gebäude viel an Attraktivität und Authentizität eingebüsst“, so die Landschaftsarchitektin Annette Barnett.
Vor allem in der Sportpferdebranche, die seit jeher für Exklusivität und Eleganz steht, wird von den Ausbildungsbetrieben jedoch ein zeitgemässes und stets gepflegtes Auftreten gefordert. „Zwar waren auch brauchbare Elemente wie die 300 m3 fassende Regenwasser-Zisterne zur gleichmässigen Bewässerung des Sandplatzes vorhanden, doch die Stallgebäude konnten den heutigen Anforderungen an Trainings- und Haltungsbedingungen nicht mehr standhalten. Deshalb sollten sie komplett abgerissen und neu gebaut werden“.

Terrassen aus LIMES Dolomit vermitteln Ästhetik
Die Bauherren wünschten die Verwendung natürlicher Materialien wie Holz und Naturstein sowie die Schaffung einer möglichst grünen Umgebung. Zudem durften auch die strengen Bauauflagen im Landschaftsschutzgebiet nicht ausser Acht gelassen werden. Dies galt unter anderem für die Wahl der Terrassenplatten: Auch hier war die Verwendung von ausschliesslich zertifizierten Baustoffen vorgeschrieben. Für die beiden Sitzplattformen wählte die Landschaftsarchitektin deshalb den Kalkstein LIMES Dolomit der TRACO Deutsche Travertin Werke GmbH. „Der Stein weist eine sehr gute Ökobilanz auf, denn die Rohstoffe werden in Deutschland abgebaut sowie verarbeitet und haben dadurch kurze Transportwege“, erklärt Ulrich Klösser, Geschäftsführer der TRACO Deutsche Travertin Werke GmbH.

Natursteine tragen zu einer nachhaltigen Sanierung bei
Die Landschaftsarchitekten Backhaus & Barnett nahmen die komplette Planung der Aussenanlagen vor – inklusive Eingriff-Ausgleichsplanung, Entwässerungsplanung, Lichtplanung sowie der technischen Ver- und Entsorgung der Gebäude. Auch die Hochbauplanung bezüglich Lage und Höhe der Stall- und Wohngebäude wurde durch das Landschaftsarchitekturbüro beeinflusst. Die komplette Neuplanung erfolgte ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. „Zwar bedeutet die Erfüllung aller Auflagen in einem Landschaftsschutzgebiet einen grundsätzlich höheren Aufwand, doch mit einer intelligenten und gut koordinierten Planung lassen sich die zusätzlichen Arbeiten auf ein Minimum reduzieren. Auch die Anforderungen der Bauherren, möglichst natürliche Materialien zu verwenden, konnten auf diese Weise umweltverträglich umgesetzt werden und haben zu einem ästhetisch anspruchsvollen Ergebnis geführt“, erklärt Annette Barnett abschliessend.

www.bb-la.dewww.traco.de